Bürgi-Willert-Stiftung

Bürgi-Willert-Preis

Seit 1992 richtet die Bürgi-Willert-Stiftung alle zwei Jahre einen Kulturpreis aus und seit 2005 einen Sozialpreis. Ab diesem Jahr wird der Bürgi-Willert-Preis jährlich verliehen.

Mit dem Bürgi-Willert-Preis werden jährlich Privatpersonen und Institutionen für ihre Verdienste im kulturellen oder sozialen Bereich in der Stadt Bern ausgezeichnet. Der Bürgi-Willert-Preis ist mit einer Summe von CHF 60’000.– dotiert.

Die Bürgi-Willert-Stiftung wurde 1976 durch den Berner Architekten Werner Edgar Bürgi gegründet. Sie bezweckt die Erfüllung sozialer Aufgaben und die Förderung des kulturellen Lebens. Dazu verleiht sie den Bürgi-Willert-Preis und richtet auf der Grundlage von Gesuchen Unterstützungs- und Förderbeiträge an Einzelpersonen und Organisationen aus.

Statue «Der gute Geist» von Bildhauerin Hedwig Hayoz-Häfeli. In Auftrag gegeben von Edgar Werner Bürgi in Gedenken an seine Frau Hildegard Johanna Willert

Am 29. August 2022 verleiht die Bürgi-Willert-Stiftung den Bürgi-Willert-Preis zu gleichen Teilen an den Berner Fotografen und Filmemacher Reto Camenisch sowie an die Stiftung Terra Vecchia.

Reto Camenisch

Die Bürgi-Willert-Stiftung würdigt das hochstehende und facettenreiche künstlerische Schaffen von Reto Camenisch im Bereich Fotografie und Film. Die Bürgi-Willert-Stiftung freut sich, den Preis einer Persönlichkeit zu verleihen, die das Berner Kulturschaffen seit Jahren prägt.

Reto Camenisch (*1958) ist in Thun aufgewachsen und arbeitete viele Jahre als Bildjournalist für Zeitungen und Zeitschriften im In- und Ausland. Er begab sich auf ausgedehnte Reisen und machte sich einen Namen als Portrait- und Landschaftsfotograf. Seine Werke zeigte er an zahlreichen Ausstellungen und in diversen Monografien. Neben seiner künstlerischen Tätigkeit arbeitet Camenisch heute als Dozent und Studienleiter. Mittlerweile ist der Film ins Zentrum seines Schaffens gerückt: Camenischs Film «Heicho» über den Berner Bluesmusiker und – archivar Wale Liniger stiess auf grosse Resonanz.

Stiftung Terra Vecchia

Mit der Verleihung des Bürgi-Willert-Preises an die Stiftung Terra Vecchia wird eine seit bald 50 Jahren im Kanton Bern etablierte, wichtige soziale Institution gewürdigt, welche sich durch ihre Kompetenzen in der Arbeitsintegration, der Produktion, der stationären Sozialtherapie und der Wohnförderung auszeichnet. Terra Vecchia führt zur Erfüllung ihrer Aufgaben auch mehrere Produktions- und Dienstleistungsbetriebe. Die Angebote haben stets zum Ziel, im Rahmen einer Tagesstruktur oder eines stationären Aufenthalts die Autonomie der unterstützten und begleiteten Menschen zu stärken. So sollen diese ihr Leben langfristig selbstwirksam gestalten können.180 Mitarbeitende arbeiten mit rund 200 Klientinnen und Klienten in unterschiedlichsten Lebenssituationen; dies auf der Basis von Vorgaben der zuweisenden Stellen oder den Vorhaben der betroffenen Personen.